Senioren-Union der CSU
Erfahrung gestaltet Zukunft - Ortsverband Rehau

Fördermöglichkeiten

Bei einer erweiterten Vorstandssitzung der SENIOREN UNION Rehau haben die Wirtschaftsförderer des Landkreises Hof Klaus Gruber und der Geschäftsführer des Leaderprogramms, Michael Stein, über den derzeitigen Stand von kommunalen Fördermöglichkeiten berichtet. In beeindruckenden Worten haben beide Referenten unterstrichen, dass sowohl im Großen wie im Kleinen zur Neugestaltung der örtlichen Verhältnisse Höchstfördersätze geboten werden.

Bei einer regen fachbezogenen Diskussion haben die Ausführungen durch die Vorstandsmitglieder ihre Bestätigung erfahren. „Finanzielle Unterstützungsbereitschaft ist das Gebot der Stunde, um die Daseinsvorsorge der Wohn- und Lebensgemeinschaft zu stärken und zu festigen. Der Freistaat Bayern leistet hier hervorragende Arbeit. Unsere Mutterpartei die CSU mit Finanzminister Söder hat für das Hochfrankengebiet Traumfördersätze geschaffen. Jetzt heißt es zupacken und schnellstens umsetzen“, so Vorsitzender Edgar Pöpel. „Bei der Städtebauförderung können bis zu 90 % an Zuschüssen geltend gemacht werden, es bedarf keines ausgewiesenen Sanierungsgebietes mehr“, unterstrich Dieter Köhler. Diese besondere Zuwendung soll die Gemeinden anregen zuzugreifen, um ihre Stadt moderner und zukunftsweisender zu gestalten, Eile dabei geboten, denn das Programm läuft nur 4 Jahre, so Klaus Dittmann. „Wenn der Stadtrat beschließt, kann auch private Wohnhaussubstanz in die Bezuschussung der Städtebauförderung bis zu einer bestimmten Prozentzahl wahrgenommen werden“, verdeutlichte Rolf Donath.

In die Vielzahl der regionalen Förderprogramme ist auch der Breitbandausbau von Land und Bund mit 90 % eingebunden. Die Gelder sind bereits den Gemeinden seit längerer Zeit zugesagt, der Ausbau kann erfolgen, manche Gemeinden im Landkreis Hof haben bereits abgeschlossen. Durch die Fernsehverkabelung hat das Kerngebiet der Stadt Rehau einen großen Vorteil, so Hartmut Burau. „Für junge Menschen ist bei unserem reichen Arbeitsplatzangebot eine überschaubare attraktive Gemeinde beliebter als das weiträumige Ballungsgebiet. Die Bürger wollen sich begegnen und austauschen“, so Sieghard Friedrich. Und Irma Brand ergänzte, dass im demografischen Wandel der Neuzeit für die Senioren nicht zuschauen, sondern mitmachen gilt.

Rehau, den 30. November 2016

zurück zur Übersicht

Seitenanfang