Senioren-Union der CSU
Erfahrung gestaltet Zukunft - Ortsverband Rehau

Der Zukunftsläufer ist uns Orientierung

Ein Denkmal der menschlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und christlichen Orientierung darf nicht kaputt gemacht werden. Die Ankündigung der Stadt, den Maxplatz-Brunnen abzureißen und den Platz neu zu gestalten stößt auf heftige Kritik aus den Reihen der Senioren-Union. Das Vorhaben sei das Hauptthema der jüngsten Vorstandssitzung gewesen, erklärte Vorsitzender Edgar Pöpel und sein Stellvertreter Hartmut Burau. "Rehau ist eine Stadt der Denkmäler. Den Brunnen mit dem Zukunftsläufer haben wir 2005 mit Innenminister Günter Beckstein eingeweiht - da sind 500 Menschen gekommen", erinnert sich Alt-Bürgermeister Edgar Pöpel. Er spricht sich dafür aus, dass das Bauwerk, das unter seiner Ägide entstanden war, erhalten bleiben und lieber saniert werden soll. Mit der Vergleichszahlung, die der Künstler wie berichtet an die Stadt leisten musste, ließe sich schließlich zumindest ein Teil der Reparatur begleichen. Für Pöpel wie für die Senioren-Union stelle der Zukunftsläufer nicht weniger als die Grundausrichtung der Stadt dar. "Dieses Denkmal gibt den Menschen Orientierung", erklärt Pöpel. "Das lebendige Gebilde mit dem fließenden Wasser als Wegweisung des Lebens ist für die Einwohner und Besucher eine Standortbestimmung von moderner Zeitgeschichte." Die Skulptur mit dem "Lichtblick der medizinischen Neuerungen im Brustbereich" zeige die weltoffene erfinderische Industrie in Rehau. Das sei definitiv sanierungswürdig - und nicht abbruchreif nach nur zehn Jahren, befinde die Senioren-Union. Auch, weil sich das Gebilde so gut einfüge ins Stadtbild, in dem es noch andere wichtige Orientierungspunkte gibt: Die Senioren-Union zäht Rehau Art, das IKKP oder die museale Begegnungsstätte auf, den Visionär oder den Stein, der im Kreisverkehr an der Ortsausfahrt in Richtung Schwarzenbach auf die Partnerstädte hinweist. Freudig sehe man zudem der Sanierung der Hofer Straße durch den Landkreis im kommenden Jahr entgegen - auch hier soll, wie berichtet, an der Einfahrt zum Gewerbegebiet ein Kreisverkehr entstehn. Mit der Entscheidung von Stadtrat und -verwaltung, den Maxplatz- Brunnen zu ersetzen, gehen die Senioren derweil hart ins Gericht. In einer Mitteilung schreiben sie: "Die Mitglieder der Senioren-Union sind traurig über diese Vorgehensweise der Vernichtung."

zurück zur Übersicht

Seitenanfang