Senioren-Union der CSU
Erfahrung gestaltet Zukunft - Ortsverband Rehau
Presse zum Advent 2009

Besinnliche Adventsfeier der Senioren-Union der CSU

Rehau – 05.12.2009 – Das große Wandbild von Karl Bedal im Gasthof Seifert war für Bürgermeister Michael Abraham in seinem Grußwort sinnbildlich für die Mutation der Rehauer vom Viehhandel zur Industrie, aber auch für die christlichen Werte in der örtlichen Gesellschaft. In der CSU und ihren Arbeitsgemeinschaften werden diese Kräfte umgesetzt und gestaltend in die Kommunalpolitik und weiter in die Familie als kleinste Zelle transportiert. Lobend erwähnte er die Entwicklung der Senioren-Union seit der Gründung zu einer festen Größe, an der heute kein Weg mehr vorbei führe. Für die Besinnung und die Einstimmung auf das Weihnachtsfest sehe er draußen auf den Straßen die von seinem Vorgänger Edgar Pöpel initierte und ausgebaute Weihnachtsbeleuchtung, die er als vorbildlich für die Region betrachte.

Zuvor hatte Edgar Pöpel als Vorsitzender der Senioren-Union in einem kurzen Jahresrückblick auf die Aktivitäten seiner Arbeitsgemeinschaft verwiesen. Die Vortrags- und Diskussionsabende, die Gedenkveranstaltungen, die Tagesausflüge und die Betriebsbesichtigungen, auch überörtlichen Charakters und in der Summe 31 an der Zahl, habe die politische und die gesellschaftliche Kraft der Senioren-Union der CSU Rehau unter Beweis gestellt. Bei dieser Gelegenheit bedankte er sich bei seinen Vorstandskolleginnen und – kollegen und bei den Besuchern und Gästen für das erwiesene Vertrauen und für die Zusammenarbeit. Die Aktivitäten der Senioren-Union erstrecken sich auch auf Hintergründe und lautlose Hilfen, wie die kürzliche Sockenspende für das BRK dank der Initiative des Mitgliedes Bärbel Sczepaniak zeigte. Pöpel wünschte allen Besuchern der Adventsfeier frohe Weihnachten und für 2010 viel Glück, aber auch Ruhe und Besinnlichkeit ohne Hektik.

Im zweiten Teil des Abends leitete Stefan Illek mit Musikstücken, Gesangsvorträgen und nachdenklichen Gedichten zu einer vorweihnachtlichen Einstimmung über. Dabei spannte er den Bogen von Flüchtlingserzählungen aus der Zeit des geteilten Vaterlandes bis zu Mundartgedichten von Otto Knopf und Christine Wunderlich. Ergänzt wurden seine Darbietungen mit Vorträgen von Irma Brand, Bärbel Kastner und Marga Voit, bevor der Abend in gemütlicher Runde ausklang.

K.F.

zurück zur Übersicht

Seitenanfang