Senioren-Union der CSU
Erfahrung gestaltet Zukunft - Ortsverband Rehau

Senioren-Union Hochfranken wird immer stärker

Rehau – 22.07.2009 – Vor zehn Jahren wurde in Bayern die Senioren-Union als Arbeitsgemeinschaft der CSU zur Ergänzung der Gruppierungen Junge Union und Frauen-Union gegründet. Anfangs vor allem im Süden des Freistaates etabliert, weitete sich die Senioren-Union immer mehr nach Norden aus. Aufgrund der demographischen Entwicklung – 32 % der bayerischen Wähler sind inzwischen 60 Jahre und älter – findet diese Altersgruppe auch in Oberfranken ständig mehr Interesse. Die logische Folgerung ist, dass sich die Mitgliederzahl der Senioren-Union in Oberfranken in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt hat.

Vor wenigen Jahren noch vor allem in den westlichen Landkreisen Oberfrankens zu Hause und damit auch in der Vorstandschaft des Bezirkes von dort aus repräsentiert, hat sich die Situation in den letzten zwei Jahren zum Osten hin verbessert. Seit Gründung des Ortsverbandes Rehau unter der Führung seines früheren Bürgermeisters Edgar Pöpel und seiner Wahl zum stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Oberfrankens gewinnt die Senioren-Union der CSU immer mehr an Interesse und Aktzeptanz. Im vergangenen Jahr wurde in Hohenberg/Eger der Kreisverband Wunsiedel aus der Taufe gehoben, an der Spitze Heinz Brucker zusammen mit erfahrenen Kommunalpolitikern.

So war es auch kein Wunder, dass bei der im zweijährigen Turnus stattfindenden Wahl der Bezirksvorstandschaft am vergangenen Dienstag in Bad Staffelstein die Region Hochfranken an Gewicht gewonnen hat. Schon mit der Wahl des Bezirksvorsitzenden von MdL Jürgen W. Heike, der in den Jahren 2003 bis 2008 als Staatssekretär des Ministeriums für Arbeit und Soziales sowie als Staatssekretär des Innenministeriums bei den Bürgermeistern und den Kommunalpolitikern in Hochfranken präsent war, zeichnete sich ab, dass hochfränkische Interessen besser berücksichtigt werden. Als dann Willi Müller, ehemals Staatssekretär und 33 Jahre als Abgeordneter im Bayerischen Landtag und Edgar Pöpel zu Heikes Stellvertretern gewählt wurden, waren die Delegierten aus Wunsiedel und Rehau mehr als zufrieden. Gewissermaßen als Sahnehäubchen wurde zum Schluß der Wunsiedler Kreisvorsitzende Heinz Brunner mit den meisten der abgegebenen Stimmen als Beisitzer in den Bezirksvorstand delegiert.

Bleibt abzuwarten, wie die gewählten Bezirksvorstandsmitglieder die Interessen der älteren Generation unserer Region in den nächsten zwei Jahren vertreten werden, bei der Beliebtheit und dem Eifer der Repräsentanten aber eigentlich keine Frage.

K.F.

zurück zur Übersicht

Seitenanfang