Senioren-Union der CSU
Erfahrung gestaltet Zukunft - Ortsverband Rehau

Senioren-Union der CSU Rehau demonstriert Geschlossenheit

Rehau – 30.03.2009 – Die Mitglieder der Senioren-Union der CSU Rehau sind zufrieden mit der Arbeit ihrer Vorstandschaft: Ohne Gegenstimmen wurde die komplette Vorstandschaft bei der Jahreshauptversammlung im VfB-Heim am vergangenen Montag für weitere zwei Jahre bestätigt.

Nach der Eröffnung durch den Ortsverbandsvorsitzenden Edgar Pöpel und einem Gedenken der in den letzten zwölf Monaten verstorbenen Mitglieder hatte der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel das Wort ergriffen. Die Generationen können voneinander viel lernen und deshalb freue er sich, dass das Zusammenspiel in Rehau so gut funktioniere. Durch diese Wertevermittlung werden schrecklichen Ereignissen wie kürzlich in Winnenden entgegengewirkt.

Damit leitete er über auf die Erziehung und Entwicklung der Kinder und der Betreuungseinrichtungen, die auch in Rehau im Blick auf die Ganztagsschule in die richtige Richtung gehen.

Zur bevorstehenden Europawahl wies er darauf hin, wie wichtig und einflussreich eine Vertretung der einzelnen Regionen in Brüssel sei. Von Monika Hohlmeier werden unsere Interessen sicherlich gut vertreten. „Die Kritiker an der Person Hohlmeier kamen bisher nur aus den Kreisen, die in ihrem Leben noch nie die CSU gewählt haben“. Von einem Vertreter der SPD für Oberfranken habe man bisher noch nichts gehört.

Bürgermeister Michael Abraham war als CSU-Ortsvorsitzender Gast in der Versammlung. In einem Grußwort betonte er die Einigkeit innerhalb der Gruppierungen in der CSU. „Wir müssen uns mit den Menschen zusammensetzen, um Defizite auszugleichen, dann werden sich auch weiterhin Erfolge einstellen“, betonte Abraham. Beispielhaft berichtete er von einer Zusammenkunft am gleichen Tag in Schwarzenbach, wo über eine Kooperation die Schulprobleme verbessert werden sollen. Auch auf die Stadtentwicklung, im besonderen die Leerstandsüberhänge kam er zu sprechen. „Ich habe von Edgar Pöpel ein großes Erbe übernommen und ich werde alles tun, das Erscheinungsbild unserer Stadt auch weiterhin zum Positiven zu verbessern“.

Vorsitzender Edgar Pöpel stellte fest, dass eine Jahreshauptversammlung immer auch eine Standortbestimmung sei. Die Senioren-Union der CSU ist in der politischen Arbeit in Rehau dominierend. „Wir pflegen auch die Verbindung zu anderen Gruppen auf der sozialen Ebene“ stellte er fest und sprach dabei im besonderen seine Kontakte zum BRK an. Leider muß festgestellt werden, dass der Populismus und der Eigennutz Einzelner nicht nachlasse und das Ehrenamt viel mehr in den Vordergrund gestellt werden müsse. Im Ortsverband der CSU begrüßte Pöpel die Einbindung der Senioren-Union. Die Jugend muß künftig stärker für die Arbeit der Generationen angesprochen und integriert werden.

Den Tätigkeitsbericht für die vergangenen 12 Monate erstattete stellvertretender Vorsitzender Karl Friedrich Pelz. Eingangs erwähnte er das ungewöhnliche überörtliche Engagement von Edgar Pöpel, das ihm im November die Verleihung der Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken bescherte. Auch die ehrenvolle Verabschiedung beim Roten Kreuz nach 20-jähriger Tätigkeit als Kreisvorsitzender müsse gewürdigt werden. Die Nachfolge im Bürgermeisteramt habe er vorbildlich eingeleitet und Michael Abraham rechtzeitig ausgewählt und eingearbeitet.

Dann sprach Pelz über die eigentliche Arbeit der Senioren-Union. „Anfänglichen Unkenrufen zum Trotz haben wir vor mehr als zwei Jahren erkannt, dass im besonderen bei unserer Altergruppe Informationsdefizite bestehen und wir unter dem Dach der CSU für besser Aufklärung und Information sorgen müssen“.

Aktivitäten in der Nachbarschaft für ein interkommunales Mehrgenerationenkonzept oder auch der Aufbau eines Pflegestützpunktes in Hof bestätigen der Senioren-Union, dass man mit den ursprünglichen Themenschwerpunkten richtig gelegen habe. Richtlinie sei es, dass man in jedem Monat den Mitgliedern und den Freunden eine Veranstaltung anbieten wolle.

Die gezeigten Aktivitäten gliederte er in sechs Bereiche. Vorträge zu altersrelevanten Themen und zu medizinischen Fragen. Wirtshausgespräche und unpolitische Themen. Gesellschaftliche Zusammenkünfte und die Vorstandssitzungen, die dann mitunter auch dazu dienen, Initiativen bei öffentlichen Einrichtungen oder auch bei der Mutterpartei CSU anzukurbeln.

In einem Ausblick auf die kommenden Monate lud Pelz die Mitglieder für die nächsten Veranstaltungen ein. Auch im Rehauer Tagblatt werden wir rechtzeitig informieren.

Kassier Reinhard Tröger konnte von einem positiven Kassenbestand mit einem kleinen Plus berichten. Alfred Fraass und Bernd Löffler hatten die Kasse geprüft und lobten die ordentliche und fehlerfreie Kassenführung.

Aufgrund der Wahlen setzt sich die Vorstandschaft der Senioren-Union für die folgenden zwei Jahre wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Edgar Pöpel, 2. Vorsitzender Karl Friedrich Pelz, Kassier Reinhard Tröger, Geschäftsführerin Irma Brand, Beisitzer Klaus Dittmann, Resi Donath, Dieter Köhler, Max Stöhr, Beisitzer im Bezirksverband Rolf Donath

zurück zur Übersicht

Seitenanfang